Luftaufnahme 01

Knüllseminar 2019

Traditionell – Außerschulisches Seminar der Schülervertretung

“Knüllseminar“ der Schülervertretung (SV) der IGS Steinwaldschule

Die Schulveranstaltung, seit über drei Jahrzehnten bei den Steinwaldschülern als "Knüllseminar" bekannt, orientiert sich inhaltlich an aktuellen Bedürfnis- und Interessenlagen der Schüler- und Schülerinnen der Ganztagsschule aller Jahrgänge 5 -10.

Die diesjährige Veranstaltung stand unter dem Titel „Anregungen für den Schulalltag an der Steinwaldschule – von sauberen Toiletten bis hin zur Pausenreglung".

Die zweitägige Veranstaltung mit einer Übernachtung, treffend bezeichnet als Knüllseminar, fand tradionsreich außerhalb der Schule in der Jugendherberge Boglerhaus am Hohen Knüll statt.

Das Knüllseminar wurde von der Schülervertretung (SV) angeregt, geplant und durchgeführt. Die notwendige Unterstützung und Beratung dazu gaben Schul- und Kreisverbindungslehrer Werner Wagner zusammen mit dem Lehrer Bob Lamps und der Studentin für Soziale Arbeit Annika Dusenberg.

Die 24 Teilnehmer/innen, fast ausnahmslos Klassensprecher/innen und Mitglieder des SV-Vorstandes, arbeiteten sowohl in Interessen- wie auch in jahrgangs-übergreifenden Gruppen, um nach dem Seminar ihre Ideen, Anregungen, Vorschläge und Ergebnisse aus der Veranstaltung sowohl in den Klassenrats-Stunden (SV-Stunden) in allen Klassen einzubringen und auch der Schulleitung vorzustellen.

Mit einer Zettelabfrage wurde für die vielfältige Thematik „Schulalltag an/in der Steinwaldschule: „Was ich gut finde - was ich nicht so gut finde“ sensibilisiert. Diese Phase machte es jedem Teilnehmer möglich, zunächst seine eigenen Erfahrungen und Meinungen einzubringen. Das war die Grundlage für eine lange Erarbeitungsphase in vier Zufallsgruppen, so Verbindungslehrer Wagner.

Hier wurden dann die Erfahrungen ausgetauscht, gefiltert und Schwerpunkte gefunden und erstellt. In einer anschließenden „Stafetten-Präsentation“ jeder Gruppe wurden diese allen Teilnehmen im Plenum vorgestellt und an der Pinnwand geclustert.

Die Teilnehmer/innen des Seminars nutzen abends die Möglichkeiten des Boglerhauses, beispielsweise die hauseigenen Kegelbahnen. So kam auch die Freizeit nicht zu kurz.

Am zweiten Tag folgte die Beschäftigung der Schüler mit sechs Themenbereichen, die sich schwerpunktmäßig in der Gruppenarbeit am Vortag herauskristallisiert hatten und zum Teil als „problemhaft“ empfunden wurden, unter anderem die Thematik “Umgang mit schwierigen Schülern“ oder „Pauzenzeiten/ Pausengestaltung“.

Vieles wurde als gut gewertet, zum Beispiel das vielfältige Mensa- und Kiosk-Angebot, die gute Zusammenarbeit im SV-Team bis hin zu den Kurs- und AG-Angeboten der IGS.

Sehr intensiv wurde in den Gruppen kommuniziert, diskutiert und konstruktiv an Vorschlägen und Lösungen gearbeitet.

Anschließend stellte jede der sechs Gruppen ihr Thema und ihre Ergebnisse mit Plakaten dem Plenum vor. Anwesend bei dieser Präsentationsphase der Gruppenergebnisse waren auch Stufenleiter Hans-Werner Dittmar und als Vertreter des Schulelternbeirates Bernhard Zwadlo. Das traditionelle Seminar endete mit einer Abschlussrunde, in der jeder Schüler seine Eindrücke zum zweitägigen Seminar äußerte.

Die Teilnehmer des Knüllseminars - (mit grünen Karten und Themen, mit denen sich die Klassensprecher befassten)

Foto: Bernhard Zwadlo