Luftaufnahme 01

Infobrief zur Umsetzung des Gesetzes für den Schutz vor Masern

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte!

Masern sind hoch ansteckend und können zu schwerwiegenden Folgeerkrankungen führen. Die für die Masern-Elimination zum Ziel gesetzte Impfquote von 95 % für die vollständige Impfung wird in Deutschland bisher nicht erreicht. Deshalb hat der Deutsche Bundestag das Masernschutzgesetz beschlossen, das am 01. März 2020 in Kraft getreten ist. Das Gesetz erweitert die für die Schulen relevanten Vorschriften des Infektionsschutzgesetztes (IfSG).

Im neuen Masernschutzgesetz ist geregelt, dass alle nach dem Jahr 1970 geborenen Personen, die in sogenannten Gemeinschaftseinrichtungen im Sinne von § 33 IfSG, also z. B. Schulen und Kindertageseinrichtungen, betreut werden oder dort tätig sind, nun den Nachweis der Masernimpfung erbringen müssen.

Um unsererseits der Verpflichtung nachzukommen die erfolgte Masernschutzimpfung nachzuweisen, bitte ich Sie, bis zum 02.10.2020 den entsprechenden Nachweis (ärztliches Attest, Impfausweis, gelbes Kinderuntersuchungsheft) der Kassenlehrerin/ dem Klassenlehrer vorzulegen.

Als Download finden Sie "Einige Fragen und Antworten zum Masernschutzgesetz".